„LogBuch“

Dateien schnell & ununterbrochen kopieren

Dateien schnell & ununterbrochen zu kopieren ist bei Windows nicht so ohne Weiteres so einfach wie es klingt. Seit Erscheinung vom ersten kommerziell erfolgreichem Windows 3.1 vor ziemlich genau 25 Jahren (März 1992) bekommt Windows es nicht fertig, seinem Kopier-Roboter beizubringen, unkopierbare Dateien nur auszulassen und zu protokollieren, und dann aber weiter zu kopieren, anstatt alles kommentarlos abzubrechen, sodass der Benutzer beim Abbruch gar nicht mehr weiss, was er nun kopiert hat und was noch nicht. Es entsteht Unordnung und entweder unnötige Dateien-Doubletten oder – noch viel schlimmer – kommt es zum Datenverlust, weil man etwa darauf vertrauien hat, dass Windows alles kopiert hat, und man hat die kopierte Quelle gelöscht. Könnte ein Albtraum werden. Ein Zeugnis geistiger Armut für Microsoft, dass es in einem mehr als Vierteljahrhundert nicht in der Lage war, eine derart simple, jedoch wichtige, Funktion zu implementieren.
Um das zu kompentieren gibt es aber zwei Empfehlungen: zum einen das altbewährte „Unstoppable Copier“ (HIER download, Installaton auf dem Rechner, nicht portable) – das kleine Tool überspringt die vorerst unkopierbaren Dateien (z.B. Dateinamen mit fehlerhaften Zeichen oder Länge, oder gar Dateien von beschädigten, zerkratzten CD’s etc.), protokolliert diesen Vorgang, und versucht nach dem Kopieren aller anderen Dateien, die unkopierbare dateie noch einmal zu kopieren, und wenn es weiterhin nihct geht, bekommt man eine detaillierte Information darüber, und hat dann die Möglichkeit, sich speziell um eine bestimmte konkrete Datei zu kümmern. Und als zweite Empfehlung gibt es die FastCopy Portable (HIER download, portable Version), womit Sie Dateien schneller als mit dem Windows Explorer kopieren, und dank Portable-Version ohne Installation an jedem Rechner.

Schutz gegen Trojaner, Malware etc.: AdwCleaner, CCle

Die Freeware AdwCleaner (HIER download) kümmert sich um nahezu jede Art von unerwünschter und schädlicher Software, die sich auf dem Rechner eingenistet hat oder einnisten möchte. Egal ob Adware, Junkware, Malware, MultiPlugs, Toolbars oder Hijacker, die den Rechner oder den Internetbrowser verseuchen und blockieren wollen – der AdwCleaner hilft bei fast jeder Art gefährlicher oder nerviger Software. Das Tool kümmert sich auch um bedenkliche Plug-ins und Add-ons in Mozilla Firefox, Google Chrome, Internet Explorer und Konsorten, funktioniert allerdings nur unter Windows. Die Software kann gefährliche Schadsoftware, Spyware, Malware und Hijacker, und auch Adware, Werbung oder störende Toolbars aufspüren, identifizieren und vom Computer oder aus dem Browser entfernen. Und eben auch die besagte Delta Search Toolbar. Dabei ist das kleine Säuberungsprogramm tatsächlich kostenlos, und bringt keine versteckten Gemeinheiten mit.

(Text tlw. übernommen aus: https://www.heise.de/download/product/adwcleaner-91313)


Das Säuberungs-, Tuning- und Aufräum-Werkzeug CCleaner (HIER Download als portable Version) von Hersteller Piriform hilft Nutzern dabei, die Festplatte, die Windows-Registry, und den Rechner „im Ganzen“ geschmeidig und frei von Müll zu halten. Die in der Standard-Version kostenlose Software untersucht das komplette System – oder auf Wunsch nur Teile davon – auf überflüssige, beschädigte, doppelte und beispielsweise temporäre Dateien. Danach kann man der Freeware den Auftrag erteilen, mal ordentlich durchzuwischen und alle unerwünschten Daten zu entfernen. Je nachdem, wie zugemüllt der Rechner vor der Säuberung war, kann dies zu einer recht beträchtlichen Freigabe von vorher verstopftem Speicherplatz führen. Da auch Registry und temporäre Daten frei geräumt werden, kann auch das System an sich mithilfe des CCleaners wieder ein wenig flinker werden. Darüber hinaus analysiert das Programm auch viele aktuelle Internetbrowser. Hier kann man dann unter anderem Cookies, Verläufe und andere Surf-Spuren entfernen, oder Einstellungen zurücksetzen. Das sorgt wieder für etwas mehr Privatsphäre im Netz. Das Ganze gilt dank einer Mac-Version auch für Systeme, die unter Mac OS X laufen – mit entsprechenden Einschränkungen. Nach dem Start des CCleaners spuckt dieser erst einmal eine umfangreiche Liste an Programmen und Diensten aus, die erkannt und standardmäßig analysiert und entmüllt werden. Das Programm unterscheidet hier zwischen System-eigenen Einträgen und denen anderer Hersteller.

(Text tlw. übernommen aus: https://www.heise.de/download/product/ccleaner-36380)